Heute war es endlich soweit. Die Camponotus vagus Kolonie begann zu schwärmen.

Um etwa 11:30 flogen die ersten Königinnen fort. Einige Zeit später später folgten die männlichen Geschlechtstiere. Wirklich zu Ende war es erst um etwa 14 Uhr. Vorher hat man immer noch vereinzelte Geschlechtstiere herumkrabbeln sehen.

Als es losging waren es etwa 26 °C und heiter. Ein leichter Ostwind war auch wahrnehmbar.

Das Schauspiel habe ich in einem Video dokumentiert:

Auch einige Zeitlupenaufnahmen (etwa 1/10 der normalen Geschwindigkeit) konnte ich machen (leider nur in niedriger Auflösung):

Ich konnte kaum glauben, wie viele Ameisen in den zwei Baumstümpfen Platz fanden. Ich schätze die Geschlechtstiere, die heute fortgeflogen sind auf mehrere hundert, wenn nicht sogar auf etwa tausend Tiere.

Da Video Aufzeichnen und Fotos machen nur schwer gleichzeitig geht, habe ich nur wenige Fotos gemacht. Aber ein paar sind es dann doch geworden:

IMG_3764 IMG_3766 IMG_3768 IMG_3818 IMG_3831

6 Antworten auf “Camponotus vagus: Schwarmflug 2015

  1. Hi
    Ich habe einige Camponotus vagus Mänchen und Weibchen gefunden(in Kroatien). Paaren die sich auch in einer großen Flasche?
    Danke im voraus
    LG. Fliege

  2. Hi,

    nein das wird nicht klappen, die müssen erst richtig geschwärmt sein, dann paaren sie sich in der Luft, oder kurz nach der Landung.

  3. Schade
    Kann man das Schwärmen auch simulieren, indem man sie in einem Sack oder einem Zimmer fliegen läßt?
    Wenn nicht dann lass ich sie wieder am Fundort frei.

  4. Hallo
    Hab dann doch noch eine begattete Camponptus vagus Gyne gefunden,die aber seid vier Wochen keine Eier legt. Woran kann das liegen? Temperatur liegt bei ca.22 grad.
    LG

    1. Schwer zu sagen, könnte auch sein, dass sie doch nicht begattet ist.

      Hast Du sie in ein Reagenzglasnest getan, oder wo hältst Du sie?

  5. Ich halte eine in einem RG und eine andere(bei ihr kann ich nicht sagen ob sie schon Eier gelegt hat ist aber unwahrscheinlich,denn sie spazierte vor kurzem noch in der Arena) in einem Becken mit einer alten, durchbohrten Wurzel als Nest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.