Neues Holznest für die Crematogaster scutellaris Kolonie

Ich habe meiner kleinen Crematogaster scutellaris Kolonie ein Holznest in Sandwich-Bauweise gebaut:

Holznest aus Fichtenholz, in dem eine Crematogaster scutellaris Kolonie lebt

Das geöffnete Holznest

Als Grundlage diente eine Leiste aus Fichtenholz, die ich entsprechend zugesägt habe (drei Mal je 15 cm x 6 cm x 1,5 cm).

Im mittleren Stück wurden Kammern mit einem Forstnerbohrer gebohrt. Leider habe ich es etwas übertrieben und die Kammern zu dicht gebohrt, daher sind mir die Wände herausgebrochen und so entstand mehr oder weniger eine große Kammer, auch musste ich die eine Seite mit Holzkitt reparieren.

Die Glasscheibe (eine halbierte Glasscheibe eines einfachen Bilderrahmens der Größe 15 cm x 10 cm) wurde mit Silikon befestigt.

Die Abdeckung ist mit einem Scharnier befestigt worden:

Man sieht ein Holznest, das mit einem Stück Holz abgedeckt ist

Das Nest mit geschlossener Abdeckung.

Man sieht ein Scharnier, das die Abdeckung mit dem restlichen Nest verbindet

Das (leicht schief angebrachte) Scharnier

Brut lagern die Ameisen direkt an der Scheibe, wo die Heizmatte aufliegt. Das ist nicht verwunderlich, denn Crematogaster scutellaris sind sehr wärmeliebend.

Man sieht eine Königin der Art Crematogaster scutellaris in einem Holznest mit Arbeiterinnen und Brut.

Die Königin sitzt auch unter der Scheibe.

Man erkennt Brut von Crematogaster scutellaris, die direkt an der Holzwand unter der Scheibe festgeklebt wurde

Brut wurde direkt an der Wand unter der Scheibe festgeklebt.

Das Holznest wird nicht befeuchtet, da Crematogaster scutellaris auch in trockenen Nestern leben können. Es ist auch nicht zu empfehlen, Holz direkt zu befeuchten. Erstens nimmt es die Feuchtigkeit nur schlecht auf und zweitens verzieht sich das Holz, so dass es zu Rissen kommen kann, bzw. die Scheibe könnte sich lösen. Falls man doch die Luftfeuchtigkeit etwas erhöhen möchte, könnte man z. B. ein Reagenzglasnest in eine der Anschlussbohrungen stecken. Durch die Verdunstung des Wassers, steigt dann auch die Luftfeuchtigkeit im Inneren des Holznests. Allerdings kann sich auch dadurch das Holz leicht verziehen (aber nicht so stark, wie wenn es direkt nass wurde).

Ein kurzes Schlauchstück aus lebensmittelechtem PVC mit 10 mm Außendurchmesser ist mit einer Kabelverschraubung an der Arena (Rocher Box) befestigt:

Man sieht das Holznest und die Arnea der Crematogaster scutellaris Kolonie. Nest und Arena sind mit einem kurzen Stück PVC-Schlauch verbunden

Die kleine Anlage

Wie man sieht, kann man mit recht simplen Mitteln ein Holznest bauen. Mir sind einige Fehler passiert, aber beim nächsten Mal wird das sicher besser werden :-).

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.