Die Gartenpolizei hat mal wieder Arbeit

Als ich heute Morgen auf die Terrasse ging, sah ich, dass die Nachbarkatzen mal wieder einen Vogel erwischt haben. Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, aber er sieht wie eine Schwalbe aus:

Eine tote Schwalbe liegt lebenlos auf dem Rücken auf den Terrassensteinen

Die tote Schwalbe

Zwar verlor die Katze recht schnell das Interesse, nachdem sie den Vogel getötet hatte, doch andere Tiere wird dieser Vogel noch für einige Zeit mit Nahrung versorgen. Bei genauerem Hinsehen stellte ich nämlich fest, dass die kleinsten Bewohner des Gartens bereits am Fressen waren:

Tetramorium sp. fressen an einer toten Schwalbe

Die Ameisen der Gattung Tetramorium beim Fressen

Es hat mich etwas gewundert, dass meine größten und aggressivsten Ameisen (Camponotus vagus) nicht die Beute für sich beansprucht haben. Scheinbar schaffen es die kleinen Ameisen die weitaus größeren recht effektiv fernzuhalten. Im folgenden Bild sieht man eine Camponotus vagus Arbeiterin, die gerade mit zwei Tetramorium sp. Ameisen kämpft:

Eine Camponotus vagus Arbeiterin kämpft mit zwei Tetramorium sp. Ameisen. Dabei hält sie eine zwischen den Mandibeln fest. Die andere Tetramorium Arbeiterin hat sich in einem Bein der Camponotus vagus Arbeiterin festgebissen.

Eine Camponotus vagus Arbeiterin im Kampf mit zwei Tetramorium sp. Ameisen

Zwar kommt es seltener vor, dass Ameisen eine so große Mahlzeit zu sich nehmen, doch sind sie dafür bekannt fleißige Aasverwerter zu sein und vertilgen jede Menge tote Insekten und Spinnen. Sie füllen also im Garten eine sehr nützliche Funktion aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.