Buntes Ytongnest mit Magnetbefestigung der Scheibe

Handwerklicher Tag

Ich war heute mal etwas handwerklich und künstlerisch aktiv und habe ein Ytongnest für meine Camponotus aethiops Kolonie gebaut:

Man sieht ein Ytongnest, das außen blau bemalt wurde. Die Kammer sind braun bemalt wurden. Auf der rechten Seite befindet sich ein Wassertank. Außerdem erkennt man 4 Magnete, die zur Befestigung der Glasscheibe dienen.

Das fast fertige liegende Ytongnest

Für die Kammern und den Wassertank verwendete ich einen 35 mm Forstnerbohrer. Die Gänge dazwischen wurden mit einem Stechbeitel hineingearbeitet. Zum Glätten der Gänge und des Wassertanks wurde eine Holzraspel verwendet.

Abnehmbare Scheibe

Ich habe mich dazu entschieden, die Scheibe nicht fest auf das Nest zu kleben, sondern sie abnehmbar zu machen. Die abnehmbare Scheibe ermöglicht mir später das Nest leicht zu reinigen, wenn die Ameisen wieder ausgezogen sind.

Für diesen Zweck verwendete ich Neodym Magnete mit einem Durchmesser von 10 mm und einer Höhe von 1 mm. Jeder dieser Magneten hat eine Haftkraft von 540 g. Vier Magnete wurden mittels Silikons am Ytong befestigt und da die anderen vier selbstklebend waren, konnte ich sie einfach nach Abziehen der Folie an der Scheibe anbringen:

Auf einem Ytongnest liegt eine Glasscheibe, an der sich 4 selbstklebende Magneten befinden.

Die Scheibe liegt auf dem Nest

Da das Silikon noch nicht trocken war, musste ich etwas vorsichtig sein, damit mir die Magnete nicht von den anderen aus dem Ytong herausgezogen worden wären.

Anschlussbohrung

Die Anschlussbohrung habe ich mit einem 20 mm Forstnerbohrer hineingebohrt:

Loch mit 20 mm Durchmesser in einem Ytongnest

Die Anschlussbohrung

Farbe

Der äußere Teil des Nestes wurde mit einer blauen Acrylfarbe bemalt. Dadurch sieht das Nest optisch etwas schöner aus und das Wasser verdunstet nicht ganz so schnell.

Für die Kammern und Gänge wurde die selbe Lehmfarbe verwendet, die ich euch schon einmal vorgestellt habe.

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.