Zwar konnte ich bereits letzte Woche ein paar Lasius niger und Tetramorium sp. Arbeiterinnen beobachten, doch heute (bei knapp 20 °C) kamen doch einige mehr heraus.

Eine Lasius niger Arbeiterin hatte schnell das angebotene Zuckerwasser entdeckt:

Eine Lasius niger Arbeiterin nimmt Zuckerwasser auf.
Eine Lasius niger Arbeiterin nimmt Zuckerwasser auf.

Nachdem sie sich richtig vollgefressen hatte, wurde Verstärkung geholt:

Die Lasius niger Arbeiterin geht mit prall gefüllter Gaster zurück zum Nest, um weitere Ameisen zu rekrutieren.
Die Lasius niger Arbeiterin geht mit prall gefüllter Gaster zurück zum Nest, um weitere Ameisen zu rekrutieren.

Kurz darauf war deutlich mehr los an der Futterstelle:

Mehrere Lasius niger Arbeiterinnen an der Futterstelle.
Mehrere Lasius niger Arbeiterinnen an der Futterstelle.

Auch die Camponotus vagus konnte ich das erste mal dieses Jahr beobachten. Mit der Nahrungsaufnahme waren sie noch etwas zurückhaltend:

Eine Camponotus vagus Arbeiterin blickte in Richtung Kamera, nachdem sie Erschütterungen wahrnahm.
Eine Camponotus vagus Arbeiterin blickte in Richtung Kamera, nachdem sie Erschütterungen wahrnahm.
Seitenansicht einer Camponotus vagus Arbeiterin.
Seitenansicht einer Camponotus vagus Arbeiterin.

Mir kam es so vor, als orientierten sie sich heute erst einmal. Nur wenige Arbeiterinnen waren außerhalb des Nests zu sehen und weder trugen sie tote Arbeiterinnen heraus, noch Holzspäne.

Zwei Camponotus vagus Arbeiterinnen hängen seitlich am Fichtenbaumstumpf. Oben sieht man einen der Nesteingänge.
Zwei Camponotus vagus Arbeiterinnen hängen seitlich am Fichtenbaumstumpf. Oben sieht man einen der Nesteingänge.

Tetramorium sp. konnte ich, obwohl es heute wärmer war als letzte Woche nicht sehen. Auch konnte ich noch keine Temnothorax xp, Myrmica sp. oder Solenopsis fugax entdecken.

2 Antworten auf “Frühlingserwachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.