Polyrhachis dives: Ameisensäure und Geruch

Ist die Geruchsentwicklung durch die Ameisenssäure so groß wie ihr Appetit?

Ist die Geruchsentwicklung durch die Ameisensäure bei meiner Polyrhachis dives Kolonie so groß wie deren Appetit?

Schlechter Ruf

Wenn mir Leute Fragen zu meiner Polyrhachis dives Kolonie stellen, dann wollen sie meist wissen, wie ausgeprägt der Ameisensäuregeruch ist und evtl. ob ich bereits gesundheitliche Probleme dadurch hatte.

Woher kommt die Sorge überhaupt, warum wird so oft vor dem Geruch gewarnt?

Der „Fall Erne“

Einige kennen ja sicher Erne, den Administrator im Ameisenforum und Betreiber der Seite ameiseninfos.de (übrigens sehr zu empfehlen).

Er hielt vor Jahren eine große Polyrhachis dives Kolonie irgendwann konnte er einen immer stärker werdenden Ameisensäuregeruch wahrnehmen, der aus dem Nestbecken kam. Dies führte letztlich dazu, dass er die Kolonie nicht mehr halten konnte:

Kann heute nicht mehr sagen, wie groß die Kolonie schon war, eine Beobachtung, der ich anfangs auch keine Bedeutung zuordnete,
sporadisch roch es leicht nach Ameisensäure.
Der Geruch kam nur aus dem Nestbecken, im großen Becken nichts davon zu riechen.
Mit weiter wachsender Kolonie verstärkten sich die Säureausdunstungen soweit das ich die Kolonie nicht mehr weiter halten konnte.

Einzelfall oder die Regel?

Jetzt könnte man natürlich meinen, dass es noch öfters solche Fälle gab, bei denen der Halter die Kolonie nicht mehr weiter halten konnte, da der Geruch zu stark war. Warum denn sonst wird an so vielen Stellen vor dem starken Säuregeruch gewarnt?

Dem ist allerdings nicht so. In keinen weiteren Haltungsberichten wird über eine solch starke Ameisensäureentwicklung berichtet. Erne schreibt das ebenfalls auf seiner Seite:

Ist jetzt schon eine Zeit lang her und es müssten bei anderen Haltern auch schon große Kolonien vorhanden sein.
Von derartig intensiven Säureausdunstungen, wie es bei meiner Kolonie der Fall war, berichtet Keiner,
lediglich Beobachtungen leichter Säuregerüche sind mir bekannt.

Panikmache

Der Fall kam einigen Gegnern des Ameisenhandels ganz recht und so warnten sie im Ameisenwiki und in diversen Foren vor der großen Gefahr, die von der Säureentwicklung durch Polyrhachis dives Kolonie ausgeht.

Dass bis jetzt nur ein einziges mal über eine sehr starke Geruchsentwicklung durch Ameisensäure bei Polyrhachis dives berichtet wurde, wird natürlich nicht erwähnt (es könnte ja die Gefahr nicht so groß erscheinen lassen…)

Und das erklärt, warum man so viel über die „Gefahren“ der Haltung dieser Art liest.

Eigene Erfahrungen

Wie ich auch schon in anderen Beiträgen geschrieben habe, nehme ich die Säure nicht wahr, wenn ich mich über das Becken beuge und rieche und erst recht nicht, wenn ich lediglich den Raum betrete, wo das Formikarium steht.

Ameisensäure kann ich nur wahrnehmen, wenn ich eine Ameise zwischen den Fingern halte und nach dem Freilassen an den Fingern rieche. Aber das ist nichts besonderes.

Die Gattung Polyrhachis gehört ja zu den Schuppenameisen (Formicidae) und wie alle Schuppenameisen verfügen auch diese über Ameisensäure. Weitere Gattung, die ebenfalls dazu zählen sind z. B.:

  • Camponotus
  • Formica
  • Lasius

Selbst bei Lasius niger wird man die Ameisensäure an den Fingern riechen können, nachdem man eine Ameise kurz festgehalten hat. Natürlich ist der Geruch nicht so intensiv, da die Ameisen deutlich kleiner sind und folglich weniger Ameisensäure ausscheiden als eine Polyrhachis dives Arbeiterin.

Ähnlich viel Ameisensäure scheiden hingegen Formica sp. und auch Camponotus sp. aus. Unsere Waldameisen spritzen ja sogar die Ameisensäure über einige cm weit auf Angreifer, was meine Polyrhachis dives noch nie gemacht haben.

Fazit

Es ist leider schwer objektive Informationen zu dem Thema zu finden. Lasst euch jedenfalls nicht von den angeblichen großen Gefahren durch die Ameisensäure abschrecken.

Bei der Haltung dieser Art gibt es sicher Probleme, aber die sind anderer Natur.

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Frederick sagt:

    Vielen Dank für das Poly-Update!

    Ich würde mich über einen neuen, kleinen Bilderband oder ähnliches sehr freuen, zB Deine Gesamtanlage, Nestbereiche, etc.

    Einfach, um mal bei Deinen wirklich guten Bildern dieser interessanten Art ausspannen zu können 😉

    LG Frederick

    • Barristan sagt:

      Freut mich, dass dir der Haltungsbericht gefällt, wobei das ja eher etwas allgemeiner gehalten war. Ich werde mal sehen, wann ich wieder neue Bilder mache. Ich hatte halt das Gefühl, dass sich die langsam nur wiederholen, daher habe ich auch keine neuen mehr gemacht.

  2. Frederick sagt:

    Hey

    Ja, irgendwann wiederholen sich alle Bilder innerhalb eines so kleinen „Systems“ wie einem Formicarium meistens, hab ich auch schon bemerkt 😉

    Nichtsdestotrotz scheinst Du über super Technik zu verfügen, die es erlaubt, tolle Aufnahmen zu machen!

    Was den Inhalt Deines Beitrages angeht (der, vermute ich mal, auch z.T. wegen meines Haltungsberichts im AF entstand):
    Polys haben tatsächlich einen wirklich schlechten Ruf. Ich habe viel im Internet geforstet und die Mehrheit der Kommentare drehen sich tatsächlich nur um Geruch, Selbstzerstörung und Leichenschlepperei.
    Es ist schwer, zu differenzieren, welche der Verfasser wirklich Ahnung in der Haltung dieser Art haben und wer lediglich rezitiert, was er woanders gelesen hat. Deshalb verschwimmen hier Fakt und Fiktion sehr schnell.

    Ich glaube schon, dass Polyrhachis dives eine Herausforderung sein können (zumindest sind sie das momentan bei mir, die Kolonie lebt aber noch!).

    Aber gerade weil es so viele Kontroverse Meinungen gibt, lese ich Deinen Haltungsbericht sehr gerne, da Du diese Art mittlerweile seit Jahren erfolgreich hälst und dementsprechend seriöse Angaben geben kannst, die Neueinsteigern wie mir nur helfen können.

    LG, Frederick

Schreibe einen Kommentar zu Frederick Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.