Gestern legte ich eine tote Fauchschabe (nicht adult) ins Becken der Pheidole pallidula Kolonie. Die Rekrutierung war wirklich beeindruckend und schon nach kurzer Zeit waren sehr viele Ameisen damit beschäftigt die Schabe zu zerlegen:

Heute war dann nicht mehr viel von der Schabe übrig, allerdings versuchten sie die fast vollständig ausgehöhlte und damit leichtere Schabe durch den Schlauch zu zerren, was aber aufgrund des geringen Durchmessers nicht gelang.

Pheidole pallidula Arbeiterinnen versuchen den abgetrennten Schabenkopf durch den Schlauch zu ziehen.
Pheidole pallidula Arbeiterinnen versuchen den abgetrennten Schabenkopf durch den Schlauch zu ziehen.

Man kann auf dem Foto gut sehen, dass einige Arbeiterinnen den ganzen Vorgang bewachen und mit geöffneten Mandibeln in alle Richtungen drohen. Auch auf dem Rest der Schabe kann man dieses Verhalten beobachten:

Einige Arbeiterinnen drohen mit weit aufgerissenen Mandibeln.
Einige Arbeiterinnen drohen mit weit aufgerissenen Mandibeln.

Wenn man genauer hinsieht, kann man auch gut sehen, wie sie den Chitinpanzer aufgeschlitzt haben:

Eine Soldatin neben der großen Lücke im Chitinpanzer, welche die Ameisen hineingebissen haben.
Eine Soldatin neben der großen Lücke im Chitinpanzer, welche die Ameisen hineingebissen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.